Wohnhaus Farkas
Therwil
Dr. G. und P. Farkas
2005 - 2006

 

Inmitten eines Einfamilienhausquartiers hebt sich das neue Gebäude durch seine Scharfkantigkeit und plastische Volumetrie heraus. Der Körper wird durch die geschossweise Verschiebung einzelner Volumen modelliert. Die Bewegung der Gesamtform wird mit eingekerbten horizontalen Bändern weitergeführt, welche sowohl Fensteröffnungen als auch Schiebeläden beinhalten. Sie stehen im Kontrast zum massiven Baukörper und lassen durch das harmonische Zusammenspiel mit dem Aussenraum, fliessende Übergänge entstehen.